-Рубрики

 -Поиск по дневнику

Поиск сообщений в Rishok

 -Подписка по e-mail

 

 -Статистика

Статистика LiveInternet.ru: показано количество хитов и посетителей
Создан: 18.03.2010
Записей:
Комментариев:
Написано: 13

Sterbliche Liebe

Дневник

Воскресенье, 16 Мая 2010 г. 20:34 + в цитатник
Das Foto lag ganz unten im Regal,
Man hat vergessen, dass es existierte.
Und die getrockneten Narzissen lagen auf dem Grab,
Sodass der schwarze Rabe nur spazierte.

Der Wind bließ stark, der graue Regen floss,
Der schwarze Rabe fühlte diese Nässe.
Obwohl er mit den nassen Federn seine Augen schloss,
Aber auch leiden musste nicht nur dieses Wesen.

Das Mädchen liebte ihn,
Es liebte ihn vom Herzen.
Aber es wusste nichts,
Von den bevorstehenden Schmerzen.

Der Rabe lehnte sich,
Er lehnte sich an diesen Grabstein.
Nachdem er Wasser von den Augen strich,
Bat er um nur einen Sonnenschein.

Sie war'n zusammen glücklich
Und haben dann das Bild gemacht.
Sie schmuste sich an ihn gemütlich
Und er hat nur gelacht.

Auf einer Party rauchte er viel Gras
Und trank auch Alkohol in nicht geringem Masse.
Im Auto sitzend drückt er auf Gas
Und durch den Nebel sah er nicht die Straße.

Er merkte nichts von der Gefahr,
Denn was auch nicht zu sehen war,
War gradeaus ein großer Baum -
Aber den Aufprall spürte er noch kaum.

Der Krankenwagen kam sehr eilig.
Das Mädchen lief zu ihm mit Not.
Denn dieser Junge war ihr heilig,
Man sagte ihr - er wäre tot.

Aus Kummer fing sie sich an zu ritzen,
Mit einer Schere auf dem Klo.
Aus kleinen Kratzern wurden Schlitzen.
Sie fühlte sich nun gar nicht froh.

Als man sie auf dem Boden liegend fand,
War schwarzes Blut von ihren Venen
Überall trocken wie nach einem Brand,
Das Foto lag genau daneben.

Das Mädchen und der Junge auf dem Bild
Wurden durch ein Bild umrandet,
Durch ein Herz ganz schwarz und mild,
Ganz schwarz und mild umrandet.

Vom Schnabel tropfte Wasser -
Der Rabe war noch nie viel nasser.
Die Wolken rissen endlich auseinander,
Die Sonne und der Rabe trafen aufeinander.

Dem Gott tat dieser Vogel Leid,
Er ließ die Sonne scheinen.
Und dieser Rabe in dem nassen Federnkleid
Vor Freude könnte weinen.

Der trockne Rabe schwang die Flügel
Und flog vom Friedhof ganz weit weg.
Der Grabstein stand alleine auf dem Hügel,
Seit Jahren nutzte keiner diesen Weg.

Das Foto lag ganz unten im Regal -
Man hat vergessen, dass es existierte.
Nun war es jedem ganz egal,
Es gab jetzt keinen, den es faszinierte.

©Regina_2442008
Рубрики:  Стихи

Метки:  

 Страницы: [1]